Fachtierarztprüfung

Der Fachtierarzt für Homöopathie ist ein von der österreichischen Tierärztekammer überwachtes Ausbildungs- und Prüfungsprogramm und dient zur Qualitätssicherung.

 

Ausbildungsrichtlinie zum Fachtierarzt für Homöopathie

 

Nähere Details über die theoretische und praktische Ausbildung, Facharbeit, Arzneimittellehre, Arbeitskreis, Falldokumentationen  und die FTA Prüfung selbst findet man in der “Ausbildungsrichtlinie zum Fachtierarzt für Homöopathie  Stand November 2016”, bitte von der Tierärztekammer anfordern.

Die Voraussetzungen für den Erwerb eines Fachtierarztes werden im Tierärztegesetz im  § 14 b (2) festgelegt. (§§ 14 b – l  bekommt man von der TÄ-Kammer: www.tieraerztekammer.at)

 Zusammenfassung der Ausbildung:

1. Theoretische Ausbildung: 120 Stunden in drei Jahren; davon:

60 Stunden Fortbildungskurse (anerkannt von der ÖGVH s.u.)

– Kurse für Veterinärhomöopathie im In- und Ausland (mind. 40 h)

– 7 Stunden Repertorisationskurs

– Kurse für Humanhomöopathie (max. 20 h werden anerkannt)

– Homöopathische Ausbildung während des Studiums wird max. im Ausmaß von 15 Stunden anerkannt.

60 Stunden Arbeitskreis (mit Protokollführung)

–  Anerkannt werden ausschließlich postgraduale Arbeitskreise

 

2. Praktische Ausbildung:

–  Mind. fünfjährige tierärztliche Berufsausübung

– Mind. 3-jährige eigene praktisch homöopathische Tätigkeit

– Praktische Tätigkeit bei einem FTA für Homöopathie

oder

– Supervision von 50 eigenen Fällen durch einen Fachtierarzt über mindestens drei Jahre

Die Prüfungsgebühr beläuft sich auf 1091 €, diese ist von der Österreichischen Tierärztekammer vorgeschrieben und Mwst-frei. Die Fachtierarzt für Homöopathie – Kommission schlägt für die Supervidierung der vorgeschriebenen 50 Fälle, abhängig vom jeweiligen Arbeitsaufwand, eine maximale Obergrenze von 750 € bis 1500 € zzgl. Mwst vor. Wenn eine Anreise erforderlich ist, wird das amtliche Km-Geld verrechnet.

und

– Lehrpraxis für veterinärmedizinische Homöopathie (20 Stunden)

–  Teilnahme an einer Arzneimittelprüfung (nicht obligatorisch aber wünschenswert)

 

3. Facharbeit veterinärmedizinische Homöopathie

4. Prüfung:

–  Prüfung zum FTA für Homöopathie

– Nachweis der wissenschaftlichen Weiterbildung

–  Einreichung von zehn selbständig erarbeiteten und gut dokumentierten Fällen von mindestens zwei Tierarten:

mindestens drei akute und mindestens drei chronische (einen in publikationsreifer Form)

 

5. Vortrag der Kasuistik eines chronischen Falles im Rahmen einer ÖGVH-Tagung

 

Wenn Sie Fragen zum Fachtierarzt haben oder z.B an der Prüfung interessiert sind, aber nicht alle Erfordernisse erfüllen können, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem temporären Vertreter des Vorsitzenden der Fachtierarztkommission, Dr. Gerhard Kowald auf: g.kowald @aon.at