News

 

21.09.2018

 

Tierärztekammer unterstützt Integrativmedizin! Einsteigerseminar am 1. Dez 2018 in der Tierärztekammer Wien

Warum die Homöopathie sich hervorragend mit der Schulmedizin ergänzt und wie Sie diese Heilmethode als zusätzliche und bereichernde Behandlungsweise in Ihre Praxis integrieren.

Finden Sie hier alle genauen Infos zu diesem eintägigen Einsteigerseminar!

 


 

 

 21.09.2018

Vortragsreihe zum Einstieg in die Homöopathie auf der Vetmed Uni Wien im WS 2018/19

"Allgemeine Homöopathie" von Dr. Ines Kitzweger, erster Termin 10. Oktober 17:30-20:30, HS M     Nähere Infos hier!

Liebe Studenten, wir freuen uns, weiterhin diese Vortragsreihe anbieten zu können, bitte an alle Interessierte weitersagen!!!  :)

 


 

14.06.2018

News von der SIH (Studenteninitiative Homöopathie)- diese Angebote können auch Veterinärmedizin- Studenten nützen!

Top-Angebot der ÄKH: erstes Ausbildungsjahr um nur 100€

Ab kommenden Herbst haben Studierende erstmals die Möglichkeit das ersteAusbildungsjahr zum Ärztekammerdiplom "Komplementäre Medizin: Homöopathie" bei der Ärztegesellschaft für Klassische Homöopathie (ÄKH) zum günstigen Preis von nur 100€ (!) statt 2250€ zu absolvieren!

Achtung! Auch für Ex-SIH-MitarbeiterInnen gibt es hier hervorragende Angebote für die Ausbildung der ÄKH!

Wann? 7 Wochenendseminare (SA+SO) im Zeitraum September 2018 bis Juli 2019
Wo? Volkshaus Dornach-Auhof, Linz

Mehr unter www.aekh.at/studenten/studentenangebote

   
Wahlfach Homöopathie im WS 2018/19

Auch im Wintersemester 2018/19 findet wieder das Wahlfach Homöopathie an der Meduni Wien statt.

Wann? Mittwochs ab 10.10.2018 von 17.15 - 19.30 Uhr
Wo? Hörsaal 5, Hörsaalzentrum AKH Wien

Anmeldung über MedCampus

Mehr unter www.sih.at


54. KVC-Forum Homöopathie der Carstens-Stiftung

Im Herbst findet erneut das KVC-Forum Homöopathie, diesmal zum Thema "Homöopathie in der Psychiatrie", statt. Der Vortragende Kai Besserer wird von 19.-21. Oktober ausführlich Einblick in die Anwendung klassischer Homöopathie bei verschiedensten psychischen Erkrankungen geben.

Wann? 19.-21.10.2018
Wo? Jugendherberge Duisburg-Sportpark, Deutschland

Reise, Kost und Logis werden von der Carstens-Stiftung übernommen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.carstens-stiftung.de/kvc-forum-homoeopathie-fuer-studierende.html

 


 

14.06.2018

 

Artikel zum Thema "Homöopathie und Schulmedizin" im Tierärzteverlag von Dr. Irene Sommerfeld-Stur, Dr. Petra Weiermayer und Dr. Erich Scherr

Hier geht's zum Original-Artikel!

 


 

26.05.2018

 

 

ÖGVH-Jahrestagung 2018 Thema "Gynäkologie"

 

 Im Herbst findet die zwei- dreitägig buchbare  Jahrestagung, immer in einem anderen Bundesland, statt, und zieht viele homöopathisch arbeitende Tierärzte jedes Jahr aufs neue an. Hier kann man sehr gut mit anderen Kollegen ins Gespräch kommen und themenmäßig ist von Anfänger bis zu weit Fortgeschrittenen für jeden etwas dabei. Jede Tagung steht im Licht eines Hauptthemas, welches von mehreren eingeladenen Vortragenden aus verschiedenen Winkeln beleuchtet wird.

Die Jahrestagung zum Thema Gynäkologie findet heuer von 28.-30. 09. 2018 in Linz im Krankenhaus der barmherzigen Schwestern und im Kolpinghaus statt. Ein Tag, der Samstag, wird wie letztes Jahr zusammen mit der ÖGHM organisiert und so werden human- und veterinärmedizinische Vorträge unseren und den Horizont unserer humanmedizinischen Kollegen erweitern. Freitag und Sonntag werden ausschließlich veterinärmedizinische Vorträge zu gynäkologischen Patienten aller Tierarten präsentiert!

Alle Details , Preise und das genaue Programm ist hier zu finden!

 

Hier gehts zur Online-Anmeldung! 

 


 

07.03.2018

 

Tag der Homöopathie 2018: Der gesunde Darm

Der Tag der Homöopathie mit dem Thema „Der gesunde Darm“ wird am 10. April 2018 an der Veterinärmedizinischen Universität Wien stattfinden

Der diesjährige Tag der Homöopathie steht ganz im Zeichen des gesunden Darms. Nach den Vorträgen werden gerne Fragen zum Thema beantwortet.

Weitere Informationen und Programm


 

03.03.2018

Stellungnahme der IAVH an den Herausgeber der Zeitschrift „Veterinary Record“ betreffend den Artikel „Comparative effectiveness of individualised homeopathy and antibiotics in the treatment of bovine clinical mastitis: randomised controlled trial“ publiziert von Keller, D., Sundrum, A. im Jänner 2018

Um hochqualitative Studien in der veterinärmedizinischen Homöopathie planen und durchführen zu können, bedarf es Anleitung und Unterstützung durch Experten in Sachen Forschung in der Homöopathie sowie entsprechend ausgebildeter und erfahrener homöopathisch arbeitender Tierärzte. Das Homeopathy Research Institut (HRI) stellt ein wissenschaftliches Komitee namhafter und erfahrener Wissenschaftler, die mit Rat und Tat zur Seite stehen, um irrelevante/unnötige Studien zu vermeiden und folglich den Tieren, die im Rahmen der Studien behandelt werden, die bestmögliche Therapie zukommen zu lassen, um so allen ethischen Anforderungen zu genügen und Forschungsgelder der EU, wie diese Studie sie erhalten hat, nachhaltig einzusetzen.

 

 Deutsche Stellungnahme der IAVH 

“Comparative effectiveness of individualised homeopathy and antibiotics in the treatment of bovine clinical mastitis: randomised controlled trial” KELLER, D., SUNDRUM, A. 2018
 
 

 


13.01.2018

 

Hier findet man eine Zusammenfassung zur aktuellen Forschungssituation in der veterinärmedizinischen Homöopathie mit speziellem Fokus auf die Antibiotikaresistenzproblematik. Diese umfangreiche wissenschaftliche Übersichtsarbeit wurde von der Officers der IAVH erstellt:


http://www.iavh.org/warum-homoeopathie/antimicrobial-resistance/


 

 

 

12. 09.2017

 

In den letzten Monaten sind in mehreren Ausgaben des britischen Veterinärjournals "Veterinary Record" wiederholt negative Leserbriefe und Artikel über Homöopathie veröffentlicht worden. Ein Brief des Präsidenten der IAVH, der falsche Aussagen richtigzustellen gedachte, wurde bisher ignoriert und nicht gedruckt.

Hier der offene Brief an den Editor des Vet Record.


 

 

16.07.2017

  

HRI – Konferenz 2017, Malta

Neben einem Überblick über den aktuellen Forschungsstand, war ein Highlight die Präsentation des Films „Just one drop“! Er zeigt 2 sehr spannende Fälle (MRSA-Infektion und  Autismus), die durch Homöopathie geheilt wurden, die Geschichte der Homöopathie am Beispiel der Behandlung der Scharlach-Epidemie. Last but not least wird die Re-Analyse der australischen Metastudie gezeigt und genau dokumentiert, wie die Studie manipuliert wurde, um den positiven Outcome ins Gegenteil zu verkehren.

Hier der Bericht von Dr. Petra Weiermayer

www.justonedropfilm.com

 

DynHom-Projekt

Bei dem 2.DynHOM Colloquium am 13. Mai diesen Jahres in Belgien wurden einige bahnbrechende Ergebnisse dieser Forschungsgruppe präsentiert. Dank hochmoderner biomolekularer Methoden konnte bewiesen werden, dass homöopathische Arzneien die Genexpression verändern. Auch konnten Unterschiede in der Herstellung der verschiedenen Potenzen bewiesen werden. Die Proceedings des Colloquium findet ihr  HIER.

 


 

 

 14.04.2017

 FACTS und ALTERNATIVE FACTS

Es ist nicht einfach, facts und alternative facts auseinanderzuhalten. Die folgende Zusammenfassung erklärt das "Kleingedruckte" der australischen Studie, welche Homöopathie fälschlicherweise nur als Placebomedizin bezeichnet. 

Hier der Bericht zu den Hintergründen!

 


 

30.03.2017

Tag der Homöopathie

Wir dürfen euch herzlich zum heurigen TAG DER HOMÖOPATHIE, AKUPUNKTUR und Co. begrüßen, welcher am 4. Mai 2017 ab 18h auf der Vet-med Uni stattfindet. Dies ist eine Veranstaltung für alle an Alternativmedizin interessierten LAIEN, Vetmed-Studenten und Tierärzten und Skeptikern, die sich genauer informieren möchten!

Eintritt frei!

 genaues Datum und Veranstaltungsort

Übersicht übers Programm- Vorträge

 


 

 

13.12.2016

Dermatologie beim Kleintier  "Wen juckt denn das?"

Ganztages-Seminar mit Lise Hansen am 18.03.2016 in Wien

Teilnehmerzahl auf 15 begrenzt, es gibt noch freie Plätze! Genauere Infos finden Sie hier!

 


 

 23.11.2016 

Parlamentarische Bürgerinitiative "Homöopathie als Kassenleistung"

Bitte unterschreiben Sie bis 18. Jänner 2017 und helfen Sie so mit, dass die homöopathische Medizin ins österreichische Gesundheitssystem integriert wird:

https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/BI/BI_00108/index.shtml#tab-Uebersicht

 

Update 09.02.2017

!!! Frist zum Unterschreiben wurde verlängert!!!  Bitte weiter Unterschriften sammeln!!!

 


 

21.11.2016

ECH-KONGRESS 2016 in Wien voller Erfolg!

 

Der erste Europäische Homöopathie Kongress 2016 in Wien ist ein großer Erfolg für die Homöopathie!

 480 Teilnehmer aus weit über 30 verschiedenen Ländern haben daran teilgenommen. Tierärzte (IAVH International Association for Veterinary Homeopathy), Humanmediziner (ECH European Committee for Homeopathy), Pharmazeuten (ECH) und Patientenvertreter (EFPHA European Federation of Homeopathic Patient's Associations) haben den Kongress gemeinsam veranstaltet. Konventionelle Medizin und Homöopathie in gegenseitiger Ergänzung als Zukunft der medizinischen Betreuung von Mensch und Tier hat sich im Programm dieses Kongresses widergespiegelt!

Wissenschaftliche Präsentationen wie von Prof. Hahn (Head of Research Södertälje Hospital Sweden, Professor of anaesthesia & intensive care, Linköping University; https://www.karger.com/Article/FullText/355916) zum Nachweis der Wirksamkeit der Homöopathie

sowie zum Nachweis der Wirkweise der Homöopathie wie von Dr. Khuda-Bukhsh 

https://www.hindawi.com/journals/ecam/2011/286320/

und Dr. Bellavite

http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0166340&utm_content=buffer2f226&utm_medium=social&utm_source=facebook.com&utm_campaign=buffer

 zahlreiche Präsentationen zu State-of-the-art in der Behandlung von Krebspatienten von Dr. Bergen in Vertreung von Prof. Bartsch, von ADHS von Prof. Döpfner sowie von orthopädischen und internistischen Notfällen bei Pferden von Prof. Licka und Dr. Berger sowie

zur klassisch homöopathischen Behandlung von Mensch und Tier wie von Dr. Fisher (Leibarzt der Queen, Clinical Director and Director of Research at the Royal London Hospital for Integrated Medicine), Dr. De Beukelaer (IAVH Präsident), Dr. Scherr (ÖGVH Präsident) uvm.

sowie eine politische und pharmazeutische Diskussionsrunde haben den Kongress so einzigartig gemacht. Einzigartig war auch das Rahmenprogramm wie das Networking Dinner im Rathaus!

Und hier noch die Links zu den Artikeln in Kurier und Standard, die im Anschluss an die Pressekonferenz entstanden:

http://mobil.derstandard.at/2000047663681/Homoeopath-Leibarzt-der-Queen-am-Kongress-in-Wien

https://m.kurier.at/wellness/sogar-die-queen-verwendet-homoeopathische-globuli/231.045.247

Fotos zum Kongress finden Sie auf der Kongress-Homepage:http://www.homeopathycongress.eu/2016/index.php

Ein großer Dank an alle, die diesen einzigartigen Kongress möglich gemacht haben – stellvertretend seien Dr. Thomas Peinbauer (ehemaliger Präsident ECH), Dr. Edward De Beukelaer (Präsident IAVH), Enid Segall (Präsidentin EFPHA) und Petra Weiermayer (ÖGVH) genannt!

 


 

22.09.2016

INFO FÜR STUDENTEN! VMU-Vorlesung "Allgemeine Homöopathie"

Die beliebte Vorlesungsserie von Dr. Ines Kitzweger "Allgemeine Homöopathie" ist im Wintersemester 2016/17 ab Mittwoch, 05. Oktober 2016 von 17-20h auf der VMU, HS M zu hören! 

Nähere Details gibt's hier!

 


 

20.09.2016 

3sat Beitrag "Homöopathie - Nutzen oder Scharlatanerie"

Beitrag mit Interviews mit Skeptikern und Homöopathen, unter anderem Homöopathiefachtierarzt und Nutztierpraktiker Dr. Michael Riedler, der Einblick in seinen Arbeits-Alltag gibt inklusive Geburt.

Noch bis 27. September anzusehen unter folgendem Link:

 

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=61109

  


 

30.07.2016

Ö1- Wissen aktuell - Homöopathie für Tiere

Beitrag vom Dienstag, 30. August 2016, 13:55

In Großbritannien haben vor kurzem an die 1000 Veterinärmediziner/innen eine Petition unterzeichnet, um das Angebot von homöopathischer Behandlung beim Tierarzt verbieten zu lassen. Denn, so die Argumentation, Homöopathie würde schlichtweg nicht funktionieren. Etwas, was Tierärzte/Tierärzt/innen sowie die Österreichische Tierärztekammer so nicht stehen lassen. Hier können Sie das Interview mit Tierärztekammerpräsident Mag. Kurt Frühwirth, Tierarzt Peter Rippel "Ordination am Spittelberg" und Petra Weiermayer, Vorstandsmitglied der Österreichischen Gesellschaft für Homöopathie nachhören!

Hier nachhören!

 


 

11.07.2016

Aktuelle Stellungnahme zu Artikel in "The Telegraph" vom 24. 06. 2016

Nach einem homöopathiekritischen Artikel in einer englischen Zeitung sah sich die britische Gesellschaft für Veterinärhomöopathie gezwungen eine Stellungnahme abzugeben.

Stellungnahme der Homöopathischen Fakultät (UK) in Erwiderung zur derzeitigen öffentlichen Darstellung im Zusammenhang mit der Petition gegen Tierhomöopathie in England:

Die komplette Grundlage dieser Petition/Kampagne basiert auf der einfachen Fehleinschätzung, dass homöopathische Arzneimittel „einfach Wasser“ sind. Das ist einfach nicht wahr. Eine weltweite Initiative von über 100 Wissenschaftlern aus einer Vielzahl von Gebieten (die Arbeitsgruppe „Recherche sur linfinitessimal“ (GIRI) hat über dreißig Jahre Verdünnungen erforscht, die man als „ultra-Verdünnungen“ bezeichnet. Sie haben unwiderlegbare Beweise für ihre Bioaktivität gefunden. In PubMed alleine findet man über 100 Artikel. Erst kürzlich haben Wissenschaftler die Existenz von Nano-Teilchen in solchen Verdünnungen bewiesen.

Die Grundlage einer solchen Kampagne ist deshalb aus wissenschaftlicher Sicht unhaltbar.

Das Prinzip der Hormese (die paradoxen, dosisabhängigen Kurven, die biologische Systeme zeigen) ist ein Weg den homöopathischen Effekt zu beschreiben, ausgehend von „Ähnliches heilt Ähnliches“.
Dieses Phänomen wird in der herkömmlichen Pharmakologie anerkannt und kann auch in der konventionellen Medizin beobachtet werden.
Davon ausgehend ist es Unsinn zu behaupten, dass die Unwirksamkeit der Homöopathie bewiesen wurde.
Es gibt eine Unmenge von Artikeln, die den Nutzen der Homöopathie zeigen, bei Menschen und Tieren. Darunter ist auch ein klinisches Audit, das im Veterinary Record veröffentlicht wurde und die 2014 im wissenschaftlich anerkannten Journal „Systematic Review“ veröffentlichte Meta-Analyse zur Homöopathie, die einen signifikanten Effekt der Homöopathie gegenüber Placebo beschreibt.

Dazu kommt, dass der von der Gegenseite zitierte Beweis gegen die Homöopathie deutliche Lücken hat, wie zum Beispiel die negativen Schlussfolgerungen der Beweisführung aus dem Unterhaus (House of Commons) von 2010 – diese wurde diskreditiert, da nur drei Abgeordnete für den Bericht stimmten, von denen zwei bei der Vorstellung gar nicht anwesend waren. Deswegen unterschrieben 70 Abgeordnete eine „Early Day Motion“ und kritisierten das Vorgehen. In anbetracht dessen wurde der Antrag abgelehnt.

Im Gegensatz dazu führte die schweizer Regierung 2011 eine Studie über Homöopathie durch und kam zu dem Ergebnis, dass sie wirksam ist. Deshalb wurde ein Gesetz verabschiedet, nach dem Homöopathie in das öffentliche Gesundsheitswesen aufgenommen wurde. Homöopathie wurde auch rechtlicher Schutz von der EU gewährt.

Viele tierärztliche Organisationen erkennen den Nutzen der Homöopathie an. Zum Beispiel: In ihrem Schlußreport zur Antibiotika-Resistenzproblematik schreibt die FEEVA (European Federation of Equine Veterinary Associations): Bei der Behandlung von kranken Pferden sollte sich die Forschung bezüglich des Ersatzes von Antibiotika vor allem auf Gebiete konzentrieren, bei denen es bereits wissenschaftlichen Beweis für deren Wirksamkeit gibt, im Einzelnen:
Probiotika
Akupunktur
Homöopathie
Impfstoffe
Oder andere evidenzbasierte Methoden.

Es ist eindeutig, dass diese Kampagne weder rational, noch professionell ist. Sie zielt darauf ab, eine Behandlungsmöglichkeit aus der tierärztlichen Praxis zu entfernen, die den Patienten Erleichterung verschafft wo andere Therapien sich als unwirksam erweisen. Ohne Homöopathie würden tausende von Tieren in Großbritannien leiden oder zu früh sterben. Die Unterstützer diese Kampagne verbreiten Fehlinformationen, allein um ihre persönliche Agenda voranzutreiben. Es ist an der Zeit, dass das gestoppt wird!

Orgninalartikel in "The Telegraph"  http://www.telegraph.co.uk/science/2016/06/24/homeopathy-can-kill-pets-and-should-be-banned-say-vets/


20.03.2016  

Die Zukunft der Veterinärhomöopathie in Europa konnte gesichert werden! 

Die Legalität der klassischen Homöopathie mit Einzelarzneimitteln in der Veterinärmedizin stand vorletzte Woche auf der Kippe! Wie bereits bei der Jahreshauptversammlung berichtet, war in der neuen EU-Tierarzneimittel-Verordnung eine Registrierung der homöopathischen Einzelarzneien für die Verwendung in der Veterinärmedizin vorgesehen. Das wäre dem Aus der klassisch homöopathischen Therapie in der Veterinärmedizin mit Einzelmitteln gleichgekommen. Am 10. März hat das europäische Parlament nun beschlossen, dass künftig keine zusätzliche Registrierung für die Anwendung bei Tieren notwendig ist.

Dass es zu diesem für uns erfreulichen Abstimmungsergebnis gekommen ist, haben wir dem unermüdlichen Einsatz von Dr. Petra Weiermayer und anderen IAVH-Vorstandsmitgliedern und National Representatives (für Österreich: Dr. Barbara Wieser) zu verdanken. Denn dieses Abstimmungsergebnis war alles andere als sicher, im Gegenteil: Die erste Entscheidung im EU-Parlament im so genannten „ENVI-Ausschuss“ war noch gegenteilig ausgefallen. In der Regel folgen die 751 EU-Parlamentarier den Entscheidungen der Ausschüsse, daher mussten andere Wege gefunden werden, doch noch ein für uns positives Abstimmungsergebnis zu erzielen.

Intensive persönliche Kontakte (Mag. Maria Rosenberg) zu den europäischen Grünen führten dazu, dass diese unter der Leitung des deutschen Grün-Abgeordneten Martin Häusling geschlossen einen entsprechenden Änderungsantrag einbrachten. Zahllose persönliche Telefonate mit EU-Abgeordneten aller Fraktionen aus vielen Mitgliedstaaten sorgten schließlich für die notwendige Mehrheit bei der Abstimmung. Das Ergebnis ist erfreulich, wie es in einer Aussendung der Europäischen Grünen zu lesen ist: „Es ist gut, dass die Mehrheit der Abgeordneten dem grünen Änderungsantrag gefolgt ist und homöopathischen Tierarzneimitteln in der EU-Verordnung keine erschwerten Anwendungsbedingungen auferlegt wurden.“

Nun gilt es noch diese gelungenen Änderungen durch den Europäischen Rat zu bringen. Auch hier ist wieder einiges an Einsatz gefragt. Jeder ist herzlich willkommen uns tatkräftig zu unterstützen – im Sinne des Erhalts der homöopathischen Therapie für unsere tierischen Patienten! Bei Interesse einfach an Dr. Petra Weiermayer –Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.

Auch in den Medien wurde über die befürchteten Einschränkungen berichtet, wie hier in der Online-Ausgabe der Pferderevue.

Interview mit Dr. Petra Weiermayer in der Pferderevue

Artikel Pferderevue 14.3.2016

  


  

Unterschreiben Sie jetzt -meine Stimme für Homöopathische Kassenleistung

Laut einer 2012 veröffentlichten Studie zur Homöopathie in Österreich (vgl. GFK, 2012), ist diese endgültig in den Wohnzimmern der Österreichischen Familien angekommen. Jede zweite Österreicherin und jeder zweite Österreicher über 15 Jahren nutzt Homöopathische Arzneien, über 60 Prozent der ÖsterreicherInnen setzen großes Vertrauen in die Leistungen der Homöopathischen Medizin, die in Österreich ausschließlich von speziell geschulten Ärzten angewandt wird.

Die Gesetzeslage entspricht dieser Realität nicht. So wird die Homöopathische Medizin als „Wissenschaftlich nicht erprobte Heilmethode“ eingestuft, was eine Abrechnung über einen Tarifposten der Krankenkassen unmöglich macht. 

Und das, obwohl die Wirksamkeit der Homöopathischen Medizin nicht nur durch die vielen Hunderttausend zufriedenen Patienten, sondern auch durch unzählige wissenschaftliche Studien (vgl. Prof. Hahn, Homoeopathy: Meta-analysis of pooled clinical data) belegt und bewiesen ist.

Mit Ihrer Unterschrift fordern Sie, gemeinsam mit den StudentInnen der Homöopathischen Medizin und den Homöopathischen Ärztinnen und Ärzten in Österreich, ein Umdenken in der Gesundheitspolitik und die schrittweise Einführung von Homöopathie als Kassenleistung in einer zehnjährigen Testphase. 

Im Anschluss an die Testphase sollen die Ergebnisse sowie die Kosten aber auch die vermuteten Einsparungen im Gesundheitswesen evaluiert und entsprechend bewertet werden.

Jetzt unterschreiben! Meine Stimme für Homöopathie als Kassenleistung

 


 

 

EAVH-Kurs Beginn 2016

Die EAVH (Europäische Akademie für Veterinärhomöopathie) bietet TierärztInnen und StudentInnen der Veterinärmedizin eine geschlossene Ausbildung in Veterinärhomöopathie an. Von Tierärzten - für Tierärzte.

Am 12.3.2016 beginnt der neue 2-jährige Ausbildungskurs in Veterinärhomöopathie in ÖSTERREICH.

 Infos hier

 


 04.01.2016

Wissenschaftliche Arbeit zur Geschichte der Veterinärhomöopathie

Neue interessante wissenschaftliche Arbeit  zur Verbreitung und Forschung in der Veterinärhomöopathie im deutschsprachigen Raum von 1815 bis 2014 hier zum Download bereitgestellt!

Tauchen Sie ein in die Welt der alten Homöopathen oder informieren Sie sich über die interessantesten Forschungsergebnisse in den letzten Jahrzehnten!

  


 01.11.2015

Homöopathische Praxis in Wien zur Weitergabe

Gut eingeführte Kleintierpraxis in Wien mit Schwerpunkt Homöopathie und geringem Pferdeanteil abzugeben.

Es wird Unterstützung bei der Kontaktnahme mit den Kunden und auf Wunsch auch bei der Bearbeitung von homöopathischen Fällen geboten. Urlaubsvertretungen sind ebenfalls möglich.

Kontakt:

Tierarzt Dr. Michael Fischer
Fachtierarzt für Homöopathie

Trazerberggasse 89/3/1
1130 Wien

+43 1 876 54 59
+43 676 620 19 09

www.vollwertinsel.at

 


  

 

 

+++ ÖGVH-Jahrestagung 2018 +++

 

28.-30.09.2018, Linz

Thema Gynäkologie

 

Genauere Infos hier!

+++ Vetmed Uni Wien +++