ÖGVH – Newsletter 9/2018

Dezember 27, 2018
ÖGVH

Liebe Mitglieder!

AKTUELLES
Wie sicherlich viele von Euch mitbekommen haben, gab es in den letzten Wochen heftige Angriffe auf die Homöopathie in Österreich!
Der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit unter den Homöopathen sind nun besonders wichtig! Wir stehen in ständigem Kontakt mit den anderen österreichischen Gesellschaften (ÄKH und ÖGHM) und planen derzeit intensiv an einer aktiven professionellen Medien- und Lobbying-Strategie, unter anderem möchten wir einen professionellen PR-Berater engagieren, der mit Tanja Braune (PR-Beauftragte ÖGVH) und Daniela Hennrich (PR-Beauftragte ÖGHM) eine langfristige und große Strategie erstellt und koordiniert. Wenn konkrete Anfragen von den Medien an Euch gestellt werden, bitte wendet euch direkt an petra.weiermayer@outlook.com oder tanja.braune@gmx.at!

Dadurch entstehen höhere, ungeplante Kosten für alle Gesellschaften, deren Verteilung auch erst diskutiert werden muss – Spenden und Sponsoren sind herzlich willkommen! Bei Ideen zu Sponsoren oder Spendenwunsch wendet Euch bitte direkt an petra.weiermayer@outlook.com!

In einem offenen Brief wenden sich die drei homöopathischen Gesellschaften Österreichs, ÄKH, ÖGHM und ÖGVH zum Thema Diskreditierung der Homöopathie an die Medien.
Die Forderung lautet:
… „Wir Homöopathinnen und Homöopathen sind ohne Unterschied zu anderen Kolleginnen und Kollegen schulmedizinisch ausgebildete Ärztinnen und Ärzte. Wir nehmen die Methoden der
Homöopathie und jene der klassischen Schulmedizin gleichermaßen ernst. Unbestrittene Behandlungserfolge und die rasch wachsende Zahl an zufriedenen Patientinnen und Patienten
rechtfertigen den konsequenten Einsatz für die Anerkennung der Homöopathie sowohl in Fachkreisen als auch in der breiten Öffentlichkeit. Wir ersuchen die heimischen Journalistinnen und Journalisten in ihrer Rolle als wichtige Meinungsbildner um ihre Mithilfe bei unseren Bemühungen um eine faire und sachliche Beurteilung der Homöopathie.“
Den gesamten Brief könnt Ihr HIER lesen!

Dr. Jens Behnke von der Carstens-Stiftung fasst in diesem 15 Minuten Video den Stand der Forschung in der Homöopathie zusammen – hier ist komprimiert sehr viel Interessantes enthalten:
https://youtu.be/HBecbS2A0gM
Gemeinsam mit dem Faktensheet (Hier) bieten diese beiden Kurzinformationen zur Wissenschaftlichkeit der Homöopathie die perfekte Grundlage für jeden, der Argumente in Diskussionen braucht.

Erste positive Resonanz unserer harten Arbeit zeigt sich, sowohl die Apothekerzeitung, die Tageszeitungen der Bundesländer als auch die Krone und andere bringen überaus positive Artikel. Vieles davon stellen wir tagesaktuell auf unsere neue Webseite unter NEWS. Die Bevölkerung steht nebst der Tierärzte-, Ärzte- und Apothekerkammer voll hinter uns – permanentes Networking ist hierbei entscheidend! Wer Kontakte zu Politikern, Medien, prominenten Unterstützern der Homöopathie hat, bitte unter petra.weiermayer@outlook.com melden!

In diesem Zusammenhang möchten wir Euch nochmal an den Patientenverein „Initiative Homöopathie hilft!“ erinnern, vielleicht möchte der eine oder andere von Euch beitreten oder könnte Patientenbesitzer dazu ermutigen. Je mehr Mitglieder, desto gewichtiger ist deren Stimme!

ECH-SYMPOSIUM
Von 15.-18.11.2018 fand in Sofia das erste Symposium des Europäischen Kommittees für Homöopathie (ECH) und der Internationalen Veterinärhomöopathie Gesellschaft (IAVH) statt. Einen Nachbericht findet ihr hier!

AUSBLICK AUF NÄCHSTES JAHR
Für das nächste Jahr plant der neue Vorstand diverse Aktivitäten, ihr findet im Anhang eine PowerPoint Präsentation von Dr. Petra Weiermayer mit Rückblick 2018 und Ausblick 2019!

Ziele der ÖGVH

SAVE THE DATE – TAG DER INTEGRATIVEN METHODEN:
2019 laden wir anlässlich der 100 Jahr Feier der Österreichischen Gesellschaft der Tierärzte sowie der 30 Jahr Feier der Sektion Ganzheitsmedizin zu einem „Tag der Integrativen Methoden: Chiropraktik, Homöopathie, Phytotherapie, Akupunktur & Neuraltherapie“ ein! Das ist eine große Chance, gemeinsam mit der Österreichischen Tierärztekammer die Homöopathie gemeinsam mit den anderen komplementärmedizinischen Fachrichtungen in den universitären Lehrplan zu bringen. Das Programm richtet sich an Tierärzte, die Entscheidungsträger an der Universität und Patientenbesitzer. Wir bauen auf Euer zahlreiches Erscheinen und Werbung – der Hörsaal muss voll sein, dann zeigen wir die Notwendigkeit der Komplementärmedizin an der Uni. Um Bildungspunkte und FTA-Stunden ist angesucht!
17.Mai 2019, Vetmed Uni Wien
Weitere Infos HIER!

Viele weitere spannende Seminare findet ihr auch auf der Homepage der ÖGHM und der ÄKH!

ELEKTRONISCHE HAUSAPOTHEKE
Die allgemeinen Vorschriften sind auf der Homepage der Tierärztekammer zusammengefasst.
Ein Spezifikum bei Abgabe von Homöopathika an Nutztiere ist noch zu erwähnen:
Homöopathika fallen unter „alle übrige Arzneien“ (alle außer Antibiotika) nach dem TAKG – somit muss
Datum der Abgabe
Empfänger des Arzneimittels (LFBIS-Nummer bzw. VIS-Registrierungsnummer, soweit vorhanden)
Zulassungsnummer des Arzneimittels
abgegebene Menge
dokumentiert werden.
Die allermeisten Homöopathika sind registriert, aber nicht zugelassen, haben somit keine Zulassungsnummer. Nach Auskunft der Rechtsabteilung der Tierärztekammer ist es empfehlenswert, bei allen Homöopathika, die keine Zulassungsnummer haben, die Registriernummer zu dokumentieren.
Die Registriernummer ist bei allen Homöopathika einer Substanz gleich, d.h. beispielsweise ARN C30 hat dieselbe Registriernummer wie ARN C200. Somit wäre eine genaue Identifikation alleine anhand der Registriernummer nicht möglich. Durch die Dokumentation am Arzneimittelabgabebeleg, der bei einer Kontrolle auch aufliegen muss, ist eine Identifikation nachvollziehbar.

Wir wünschen Euch einen guten Rutsch und hoffen auf Eure Unterstützung im nächsten Jahr!

Euer ÖGVH-Vorstand

Recent posts